piwik-script

English Intern
Lehrstuhl für klinische Epidemiologie und Biometrie

Statistische Beratung

Methodische Unterstützung von patientenorientierten wissenschaftlichen Forschungsprojekten an der Universität Würzburg und am Universitätsklinikum

AKTUELLER HINWEIS
Zur weiteren Einschränkung der Verbreitungsmöglichkeiten des Corona-Virus ist der Publikumsverkehr an der Universität Würzburg bis auf weiteres ausgesetzt.
Bitte haben Sie Verständnis, dass daher die Termine zur Statistischen Beratung derzeit ausschließlich telefonisch oder per Videotelefonat stattfinden können.

Das Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie bietet Beratungen für patientenorientierte wissenschaftliche Forschungsprojekte an der Universität Würzburg und am Universitätsklinikum an. Dieses Angebot richtet sich an Promovierende der Medizinischen Fakultät Würzburg, Mitarbeiter/innen des Universitätsklinikums Würzburg sowie der klinischen Institute der Universität Würzburg.

Das Beratungsangebot umfasst die methodische Beratung bei der Planung und Durchführung von epidemiologischen Studien und wissenschaftlichen Forschungsprojekten. Insbesondere beraten wir Sie gerne im Planungsstadium Ihrer Studie bzgl. Studiendesign, Studienprotokoll, Datenmanagement, Fallzahlplanung und Poweranalysen.

Welche Beratungen werden angeboten?

Planen Sie eine klinische Studie der Phase I-IV, wenden Sie sich bitte direkt an die Zentrale für Klinische Studien.

Beratungen zu Tierversuchsanträgen und Studien der Grundlagenforschung können wir derzeit leider nur nach Kapazität übernehmen. Im Falle eines solchen Anliegens bitten wir Sie, eine Anfrage mit kurzer Beschreibung der Studie an die E-Mailadresse beratung-epidemiologie@uni-wuerzburg.de zu senden.

Die Durchführung von statistischen Auswertungen durch den/die Berater/in ist im Rahmen des Beratungsangebots nicht möglich. Hierzu möchten wir Sie auf die vom Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie angebotenen SPSS-Kurse hinweisen. Die Kurse können sowohl von Studierenden als auch Mitarbeitern der Universität und des Universitätsklinikums besucht werden.