piwik-script

Intern
Fachschaftsinitiative Biomedizin

FAQs

Das kann man nicht pauschal beantworten, normal liegt der NC immer so zwischen 1,1 und 1,3. Da aber nicht jeder der sich bewirbt auch den Platz annimmt, gibt es auch immer Nachrücker. Also einfach probieren und bewerben :)   

Nein, kann man definitiv nicht. Das Biomedizin Studium ist kein vollwertiger Ersatz für ein medizinisches Studium und ermöglicht keine Ausbildung für diese Berufsrichtung. Auch ist ein sinnvoller Wechsel vom Biomedizin- zu einem Medizin-Studium kaum möglich.  

Im Studium hat man relativ viel Laborpraxis durch die vielen verschiedenen Praktika. Schon ab dem 2. Semester kann man im Biochemie Praktikum Labor-Erfahrung sammeln. 
Die Methoden sind immer unterschiedlich, natürlich je nach Fach. Am Anfang lernt man im Biochemie Praktikum viele Grundlagen. Später gibt es Virologie, Immunologie oder Mikrobiologie-Praktika, mit den entsprechenden Methoden.   

Nach dem 1. Semester hat man nochmal die Ferien fast frei (Eingangsklausur im 2. Semester), danach muss man seinen Urlaub schon gut planen. 
Oft gibt es schon Praktika in den Ferien und auch Klausuren. Du hast also keine 2-3 Monate komplett frei im Sommer. 3 Wochen Urlaub sind aber schon drin.   

Die ersten 4 Semester sind relativ vollgepackt, da ist man oft unterwegs. 
Einen Eindruck über die Fächer und den Umfang der einzelnen Semester findet man hier.  

Es gibt verschiedene Wahlpflichtbereiche, aus denen man sich Fächer nach Interesse auswählen kann.   

Weiterführend kannst du natürlich den Master Biomedizin in Würzburg machen. Ansonsten gibt es auch viele weitere Möglichkeiten, ähnliche Studiengänge wie Master Molekulare Medizin zu belegen (z.B. in Freiburg, Nürnberg, Göttingen, Greifswald etc.).   

Zu den Hauptberufsfeldern zählen Forschungsarbeiten an Unis, Grundlagenforschung an großen Zentren (Fraunhofer-Institut, Robert-Koch-Institut, usw.) oder das Arbeiten in der Entwicklung und Produktion von biotechnologischen und pharmazeutischen Firmen. 

Weitere Infos dazu und Karriereverläufe von ehemaligen Biomedis findet man hier

Du solltest auf jeden Fall Interesse an biologischen und medizinischen Fragestellungen haben, damit du dich für das Studium begeistern kannst. Natürlich gibt es immer Fächer die einem mehr oder weniger Spaß machen. Man braucht außerdem ein bisschen Durchhaltevermögen und du musst dir bewusst sein, dass du manchmal die Zähne zusammen beißen musst und dich durchkämpfst. Aber es lohnt sich auf jeden Fall :)   

Nein. Wir haben zwar Anatomie, jedoch ist es eine extra Biomediziner Vorlesung und wir präparieren keine Leichen. In den Übungen dazu schaut man sich allerdings auch echte Körperspender an. Du musst aber nichts anfassen etc., wenn du nicht möchtest.   

Ja, in den Bio-Übungen im 1. Semester sezierst du alles von Heuschrecken, Nacktschnecken bis hin zur Maus.   

Das Studium hat schon seine Phasen, in denen es stressig ist. Allerdings ist es auch immer nur so stressig, wie man es sich selber macht. :) 
Man lernt aber auch mit der Zeit damit umzugehen, am Anfang kann man sich etwas erschlagen fühlen. Aber man wächst natürlich mit seinen Aufgaben und bis jetzt haben es schon viele überstanden und noch keiner bereut. :)