piwik-script

Intern
    Translational Medicine

    Zwei Master für den wissenschaftlichen Nachwuchs

    07.02.2017

    Das Elitenetzwerk Bayern fördert zwei neue Elitestudiengänge an der Universität Würzburg: die Master-Studiengänge „Translational Medicine“ und „Translational Neuroscience“.

    Neu am Start ist der Elitestudiengang „Translational Medicine“. Er wendet sich ausschließlich an Studierende der Humanmedizin, entweder parallel zum Studium oder im Anschluss daran. Die Studierenden sollen – angepasst an ihre individuellen Interessen und Fähigkeiten – Zusatzqualifikationen für eine translationale Medizin erwerben.

     

    „Zwar gab es bislang bereits die Studiengänge ‚Experimentelle Medizin‘ und ‚Klinische Forschung und Epidemiologie‘ an der Universität Würzburg. Es hat sich aber gezeigt, dass diese enge Fokussierung der modernen medizinischen Forschung nicht gerecht wird“, erklären die Verantwortlichen für das neue Angebot. Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen seien deshalb beide Studiengänge zu einem neuen und inhaltlich erweiterten Konzept der „Translational Medicine“ vereint worden.

     

    Studierende sollen dabei befähigt werden, neue Erkenntnisse aus dem Labor schneller in die Praxis in Krankenhaus und Arztpraxis zu übertragen, sei es in Form von neuen diagnostischen Tests oder durch neue Medikamente und Therapien. Daher sind experimentelle Herangehensweisen wie auch Epidemiologie und Versorgungsforschung integrale Bestandteile des Lehrplans. Eine enge Verknüpfung mit anderen Universitäten und Firmen über Praktika, Seminare und eine Winter School unterstützen den integrativen Charakter.

     

    Die Absolventen sollen später als Clinical Scientist allerdings nicht nur viel versprechende Grundlagenerkenntnisse in die klinische Anwendung bringen. Gleichzeitig ist es ihre Aufgabe, Probleme aus der Klinik und der Versorgung der Bevölkerung als Fragestellung in die Forschung zurückspielen.

     

    Bewerber müssen das erste ärztliche Staatsexamen mit einer Gesamtnote von mindestens „gut“ bestanden haben. Zusätzlich wird es ein persönliches Auswahlgespräch geben, in dem die Eignung der Studierenden festgestellt wird.

    Zur vollständigen Pressemitteilung: http://www.presse.uni-wuerzburg.de/aktuell/einblick/single/news/zwei-master-fuer-den-wissenschaftlichen-nachwuchs/

    Zurück