Intern
Fachschaftsinitiative Biomedizin

5. Semester

Pathologie:
Bei der Veranstaltung Pathologie handelt es sich um eine Vorlesung, die zusammen mit den Humanmedizinern besucht wird. Insgesamt findet die Vorlesung vier Mal in derWoche für etwa eine Stunde statt. Thema sind die häufigsten humanen Krankheiten und die damit verbundenen morphologischen Veränderungen. Die Klausur wird schon vor Weihnachten geschrieben, besteht aus Multiple Choice Fragen und wird mit 3 ECTS gewichtet.

Pharmakologie II:
Die Veranstaltung Pharmakologie geht aus dem vierten Semester nahtlos ins fünfte Semester über. Wie schon im Semester zuvor finden Vorlesung und Seminar hintereinander statt und behandeln die Therapie und vor allem Medikation der wichtigsten Krankheiten. Die Klausur über beide Semester besteht aus offenen Fragen und findet zu Beginn des sechsten Semesters statt. Insgesamt geht die Klausur mit 7 ECTS in die Gesamtwertung ein. 

Wahlpflichtfächer:

Pharmakologie/Toxikologie:
Das Praktikum Pharmakologie/Toxikologie findet während des Semesters statt und gibt Einblicke in pharmakologische und toxikologische Forschung. Zu Beginn werden von den Praktikumsbetreuern in Seminaren die Methoden und Grundlagen vorgestellt, die später im Labor angewendet werden. Dazu werden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt, wovon der größere Teil den praktischen Teil in der Pharmakologie absolviert und eine kleine Gruppe Einblick in die Toxikologie hat. Nach den Experimente sollen die Ergebnisse allen vorgestellt werden. Dabei sind alle Praktikumsbetreuer anwesend und bewerten gemeinsam die Präsentation. Nach Weihnachten wird außerdem noch eine „Paperklausur“ geschrieben. Dabei wird eine wissenschaftliche Publikation ausgeteilt, zu der Fragen beantwortet werden und ein Abstract geschrieben werden soll. Das Ganze wird vorher einmal geübt und gemeinsam besprochen. Die Note setzt sich letztendlich zu 2/3 aus dem Vortrag und zu 1/3 aus der Klausur zusammen und wird mit 5 ECTS gewichtet.

Neurobiologie:
Die Veranstaltung Neurobiologie findet während des Semesters statt und besteht aus einer Vorlesung mit passendem Seminar und Praktikum. Zu Beginn des Semesters werden den Studenten neurobiologische Publikationen zugewiesen, die diese in den Seminaren vorstellen sollen. Zusätzlich finden an zwei Nachmittagen praktische Übungen statt. Die in der Vorlesung behandelten Inhalte sind relevant für die Klausur am Ende, die mit 5 ECTS gewichtet wird.

Parasitologie:
Parasitologie ist ein Blockpraktikum in der vorlesungsfreien Zeit. Die beiden Wochen werden getrennt in zwei unterschiedlichen Arbeitsgruppen verbracht und beschäftigen sich thematisch mit dem Fuchsbandwurm und Trypanosomen. Die Prüfungsleistung besteht aus separaten Protokollen für die jeweilige Woche, die zusammen mit 5 ECTS gewichtet werden.

Bakteriengenetik:
Das Praktikum Bakteriengenetik findet am IMIB im RVZ in der vorlesungsfreien Zeit statt. In zwei Wochen werden Versuche zu verschiedenen Themen der Bakteriengenetik durchgeführt, wie Antibiotikaresistenz, genetischen Transfer und RNA basierte Genregulation. Zu Beginn des Praktikums bekommt jeder Teilnehmer ein Paper zugewiesen, welches am Ende der zweiten Woche in Seminaren vorgestellt werden soll. Im Anschluss an das Praktikum wird ein Protokoll über einen Teil der Versuche verfasst. Dieses Protokoll wird bewertet und mit 5 ECTS gewichtet.

Methoden der Biomedizin:
Methoden der Biomedizin ist ein zweiwöchiges Blockpraktikum in der vorlesungsfreien Zeit und findet in Arbeitsgruppen des RVZ statt. Während der zwei Wochen werden wichtige biomedizinische Methoden ausprobiert, wie etwa ELISA und das Herstellen von monoklonalen Antikörpern. Am Ende wird das Gelernte in einer Klausur abgefragt, die mit 5 ECTS gewichtet wird.

Fachspezifische Schlüsselqualifikationen:

Tierschutzkurs:
Die Vorlesung Tierschutzkurs findet einmal die Woche statt und wird vom Tierschutzbeauftragten der Universität Würzburg gehalten. Obwohl es sich um eine FSQ handelt, ist diese Veranstaltung ein absolutes Muss für Studierende der Biomedizin. In der Vorlesung wird unter anderem von Ethik über Tierrecht und angemessenes Handling von Tieren im Labor unterrichtet und für Probleme sensibilisiert. Im Anschluss kann man einen dreitägigen praktischen Kurs zum Arbeiten mit Labortieren besuchen und bekommt nach bestandener Klausur einen behördlichen Schein, der dazu berechtigt, zukünftig im Labor mit Tieren zu arbeiten.

Kontakt

Fachschaftsinitiative Biomedizin
Studiengangbüro Biomedizin
Josef-Schneider-Str. 2 / D 15
97080 Würzburg

E-Mail

Suche Ansprechpartner

Medizin, Geb. D15