Intern
Fachschaftsinitiative Biomedizin

2. Semester

Biochemie:
Jedes Semester Biochemie zählt 5 ECTS.
Biochemie findet im 2. und 3. Semester statt, die Klausur ist erst am Ende des 3. Semesters.
Im ersten Semester BC lernt man alles über den Stoffwechsel des Menschen und behandelt Themen wie Enzymkinetik und den Energiehaushalt.

Die Vorlesung findet mit den Medizinern und Zahnmedizinern zusammen statt und ist sehr lohnenswert. Außerdem gibt es jeden Dienstagnachmittag abwechselnd ein Seminar oder ein Praktikum.  Im Seminar werden die in der Vorlesung besprochenen Themen vertieft und im Praktikum lernt man grundlegende biochemische Verfahren, wie PCR oder Gelelektrophorese, kennen.
Vor jedem Seminar schreibt man ein Kurztestat, einen sogenannten „Quickie“. Die Fragen beziehen sich auf die Vorlesung und die im Praktikumsheft angegebenen Stichpunkte. Mit weniger als 3 von 5 Punkten muss man den Quickie wiederholen. In beiden Semestern darf man aber nur einmal durch das Nachtestat fallen. Jeder Student muss pro Semester ein Referat halten, das mit 12,5% in die endgültige Note einfließt, wenn sich die Note dadurch verbessert. 


Chemie-Praktikum:
Die ECTS werden mit den Chemieklausuren verrrechnet, insgesamt sind das 8 ECTS.
Einmal in der Woche findet mit den Medizinern gemeinsam ein Chemie-Praktikum statt. Es handelt sich um ein Grundlagen-Praktikum, das die Themen aus den AC/OC-Vorlesungen im ersten Semester aufgreift. Abgesehen von einer Abfrage durch den HiWi am Anfang jedes Tages gibt es keine Prüfung.

Im Praktikumsraum herrschen strenge Sicherheitsvorschriften, man sollte die Vorgaben aus der Einführungsveranstaltung also wirklich ernst nehmen.
In den ersten fünf Praktikumstagen darf man einmal fehlen, danach nicht mehr. 


Histologie:
In der Histologie-Übung schaut man sich einmal die Woche unter dem Mikroskop Schnitte  aus sämtlichen Geweben und Organen des Menschen an. Zuvor gibt es meist eine kleine Einführung ins Themengebiet. Man zeichnet am besten mit und beantwortet zur Selbstkontrolle die Fragen im Skript. Bilder von den Präparaten findet man auch online. Man darf zweimal fehlen. Insgesamt gibt es 2 Klausuren – die erste (33% der Gesamtnote) zu Beginn des Semesters befasst sich mit den ersten 10 Kapiteln des Lüllmann-Rauchs und die 2. Klausur (66%) als Abschluss mit den restlichen Kapiteln. Die Klausur besteht aus 30 Multiple-Choice-Fragen, circa 30% der Fragen sind Präparate.
5 ECTS

Genetik/Neurobiologie:
Die Biologie-Vorlesungen im 3. Semester sind Ringvorlesung und die Qualität variiert abhängig von den Dozenten sehr stark. Am Ende des Semesters gibt es Übungen, bei denen eine Anwesenheitspflicht besteht.  Die Klausur ist eine Kombination aus Genetik, Neurobiologie und Verhalten und beinhaltet hauptsächlich offene Fragen, manchmal auch MC-Fragen. Die Biomediziner schreiben den Teil zu Verhalten nicht mit.
4 ECTS


Physik:
Beide Semester Vorlesung und das Praktikum ergeben zusammen 10 ETCS.
Die Vorlesung ist vergleichbar mit der aus dem ersten Semester, wer den Anschluss verloren hat, kann jetzt wieder einsteigen. Die Klausur in den Semesterferien ist machbar, da man eine Seite (handschriftlich doppelseitig beschrieben) mit Formeln, Übungsaufgaben usw. mitnehmen darf. 


Biologie: Tierphysiologie:
Die Tierphysiologie-Vorlesung ist Teil einer Ringvorlesung, deswegen findet sie nur zwei Wochen lang statt. In der vorlesungsfreien Zeit gibt es ein einwöchiges Praktikum, das ganz interessant ist. Das Praktikum wird in mehreren Gruppen absolviert. Die Anmeldung auf WueCampus2 wird an einem bestimmten Tag um Mitternacht freigeschaltet, wenn man seinen Urlaub schon geplant hat, sollte man sich rechtzeitig in die passende Gruppe eintragen. Die Klausur behandelt sowohl Fragen aus der Vorlesung als auch aus dem Praktikum.
5 ECTS

Kontakt

Fachschaftsinitiative Biomedizin
Studiengangbüro Biomedizin
Josef-Schneider-Str. 2 / D 15
97080 Würzburg

E-Mail

Suche Ansprechpartner

Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin