piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für klinische Epidemiologie und Biometrie

    COVIDOM

    Folgemorbidität von SARS-CoV-2-Infektionen - Auswirkungen auf Gesundheitszustand und Lebensqualität

    Leitung:

    Prof. Stefan Störk, Prof. Peter Heuschmann, Dr. C. Morbach (Stv.), Prof. J.-P. Reese (Stv.)

    Koordination:

    Anna Horn, Dr. Felipe Montellano, Sabine Cäsar

    Projektbeteiligte:

    G. Ertl (Dept. of Medicine I, Div. of Cardiology, University Hospital Würzburg); M. Frosch (director faculty of medicine, University Würzburg); J. Deckert (Dept. of Psychiatry, Psychosomatics and Psychotherapy, Center of Mental Health, University Hospital Würzburg); H. Einsele (Dept. of Medicine II, University Hospital Würzburg); S. Frantz (Dept. of Medicine I, University Hospital Würzburg); P. Meybohm (Dept. of Anesthesiology, University Hospital Würzburg); R. Jahns (Interdisciplinary Bank of Biomaterials and Data Würzburg, University Hospital Würzburg)

    Projektförderung:

    Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Nationalen Forschungsnetzwerks der Universitätsmedizin (NUM), Förderkennzeichen 01KX2021.

    Stand:

    laufend; Start der Untersuchungen im Dezember 2020

    COVID-19 ist eine neuartige Erkrankung, die durch das Virus SARS-CoV-2 ausgelöst wird. COVID-19 betrifft hauptsächlich die Lunge. Es ist mittlerweile bekannt, dass Infektionen mit SARS-CoV-2 nicht nur die Lunge, sondern auch die Blutgefäße und weitere Organe betreffen können. Daneben häufen sich Hinweise auf mögliche Folgeschäden, die selbst bei einem scheinbar milden Verlauf der vom Virus verursachten COVID-19-Erkrankung auftreten können.

    Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) hat daher gemeinsam mit anderen Universitätsstandorten unter dem Namen COVIDOM ein Projekt gestartet, das die Langzeitfolgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 untersucht.

    Insgesamt werden ca. 300 zufällig ausgewählte Einwohner der Studienregion Unterfranken mit überstandener SARS-CoV-2 Infektion in die COVIDOM Studie eingeschlossen.

    Es handelt sich bei der COVIDOM Studie um ein Kooperationsprojekt zwischen dem Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI) und dem Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B) der Universität Würzburg. Die Untersuchungen finden im Studienzentrum der epidemiologischen Untersuchungsstraße des IKE-B und DZHI statt.

    Weitere Informationen erhalten Sie auch auf den Seiten von UKW (https://www.ukw.de/forschung-lehre/nationales-forschungsnetzwerk-covid-19/startseite/), NAPKON (https://napkon.de/) und NUM (https://www.netzwerk-universitaetsmedizin.de/).