piwik-script

Intern
Comprehensive Cancer Center Mainfranken

Corona-Virus-Info:

PATIENTENVERANSTALTUNGEN des CCC MF bis Ende Mai abgesagt!

Bitte informieren Sie sich sicherheitshalber bei den externen Veranstaltern, ob die jeweilige Veranstaltung wegen der aktuellen Corona-Virus-Situation stattfindet. Aktuelle Informationen des Uniklinikums Würzburg finden Sie hier:

https://www.ukw.de/presse/corona-virus/

Interdisziplinäre Betreuung von Patienten mit familiären Tumorerkrankungen im Bereich des CCC Mainfranken

Datum: 05.10.2016, 16:03 - 17:30 Uhr
Kategorie: Vortrag, Fortbildung, Fortbildung med. Personal
Ort: ZOM - Zentrum Operative Medizin / Semianrraum 2/3
Veranstalter: CCC Mainfranken

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

erbliche Faktoren in der Entstehung von Tumoren des Gastrointestinaltraktes werden unterschätzt, da sie sich im Einzelfall meist nur sehr schwer identifizieren lassen. So besteht in etwa 1/3 der Fälle eines kolorektalen Karzinoms eine positive Familienanamnese; in ca. 5 % lassen sich konkrete Genmutationen finden. Die überwiegende Mehrheit dieser Patienten besitzt keinen krankheitsspezifischen Phänotyp, so dass die Identifikation der Indexpatienten sich zunächst auf Eigen- und Familienanamnese stützen muss. Die Möglichkeit der genetischen Testung ermöglicht dann allerdings auch die Entdeckung noch nicht erkrankter verwandter Merkmalsträger, die dann einem strukturierten Vorsorgeprogramm zugeführt werden können.

Bei hereditären Tumorsyndromen  handelt sich um komplexe Krankheitsbilder, die zu Tumoren in verschiedenen Organsystemen führen können und daher interdisziplinär betreut werden müssen. Zwischen gynäkologischen und gastrointestinalen Tumoren besteht dabei eine hohe Koinzidenz, so dass eine derartige Kooperation zunächst zwischen diesen beiden Fächern gesucht werden muss.

Wir möchten Sie am 5. Oktober 2016 einladen, mit uns mögliche Strategien zu diskutieren, mit denen die Identifikation von Patienten mit erblich bedingten Tumoren und ihrer noch nicht erkrankten Verwandten im Bereich des CCC Mainfranken verbessert, und die Vor- und Nachsorge dieser Personen organisiert werden kann. Die vielfältigen Aspekte dieses Problems werden eine Zusammenarbeit von Niedergelassenen und Krankenhausärzten verschiedener Fachrichtungen sowie von Humangenetikern erfordern.

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu diesem Gedankenaustausch begrüßen zu können.

Professor Dr. R. Bargou
Direktor des CCC Mainfranken

Professor Dr. M. Scheurlen
Ltd. OA der Med. Klinik u. Poliklinik II
Schwerpunktleiter Gastroenterologie 

Professor Dr. A. Wöckel
Direktor der Univ.-Frauenklinik  und Poliklinik

 

Moderation: M. Scheurlen

  • Gastrointestinale Tumoren als Bestandteil familiärer Tumorsyndrome 
    ReferentProf. Dr. Michael Scheurlen
    Leiter des Schwerpunktes Gastroenterologie,
    Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinikum Würzburg

  • Hereditäre Tumorsyndrome aus gynäkologischer Sicht
    Referent: PD Dr. med. Mathias Krockenberger
    Frauenklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Würzburg

  • Humangenetische Diagnostik bei hereditären Tumorerkrankungen am Beispiel des HNPCC
    Referent: Dr. Jörg Schröder
    Institut für Humangenetik der Universität Würzburg

  • Identifikation von Betroffenen und Organisation von Vorsorgestrategien im Bereich des CCC Mainfranken
    Referent: PD Dr. Ralph Melcher
    Schwerpunktpraxis für Gastroenterologie und Innere Medizin,
    Elisenstr. 32, 63739 Aschaffenburg

1 Fortbildungspunkt

Zurück